Share

marion haerty, interview, freeride, worldchamp

Interviews

Weltmeisterin Marion Haerty im Instagram-Kreuzverhör

Die dreimalige Freeride-Weltmeisterin Marion Haerty ist eine Instagrammerin der ersten Stunde. Über manche ihrer mehr als 1100 Posts muss sie heute lachen. Wir schicken sie ins Instagram-Kreuzverhör.

Aufmacherbild: Mathis Dumas, Marvin Sedelies

„Die Zukunft meiner Generation ist Instagram“, hat Marion Haerty einst im Umfeld der Sportmesse ISPO gesagt. Den Trend erkannte sie früh. Vor über sieben Jahren, als die meisten coolen Kids noch bei Facebook und Flickr abhingen, postete sie bereits fleißig Bilder auf Instagram. Über 1100 Stück hat sie bis heute veröffentlicht. Die Fotos dokumentieren, wie Marion Haerty erwachsen wird, wie sie immer professioneller Snowboarden geht, wie sie um die Welt reist und wie sie schließlich drei Weltmeistertitel gewinnt. Auch die Corona-Pandemie kommt in ihrem Feed vor.

Dass sie heute nicht jeden einzelnen Post mehr auf dem Schirm hat, überrascht wenig. Wir haben uns durch ihr Insta-Leben gewühlt und sie mit zehn ihrer eigenen Beiträge konfrontiert, anhand derer sie ihr Leben erzählt.

Marion Haerty über …


View this post on Instagram

Le récit sur mes dernières aventures en Californie est sur Adrénallne✌️ (Lien dans ma bio)

A post shared by M a r i o n H æ r t y (@marion_haerty) on

… Trampen in den USA:

„Das ist eine coole Erinnerung, die ich schon fast vergessen habe. Wir haben damals mit dem Team Rip Curl einen Roadtrip durch Kalifornien gemacht – Los Angeles, Bear Mountain, Mammoth. Ich blieb am Ende alleine in Mammoth für eine weitere Woche. Dummerweise hatte ich ein sehr altes Auto und bin auf dem Rückweg mitten in der Wüste liegengeblieben. Es ging nichts mehr. Da ich unbedingt meinen Flug erwischen wollte, musste ich trampen. Natürlich war es unglaublich schwer, mit so vielen Koffern und Boardbags jemanden zu finden, der mich mitnahm. Doch dann kam ein alter Hippie mit einem großen Bus und war meine Rettung.“ (lacht)


View this post on Instagram

A kind of people in Las Vegas ! #california #ripcurl #roadtrip #milesofsmiles P: Dan Warbs

A post shared by M a r i o n H æ r t y (@marion_haerty) on

… komische Momente beim Reisen:

„Das war der gleiche USA-Trip. Wir machten auch einen Stopp in Las Vegas. Dieser Mann war nackt auf der Hauptstraße unterwegs. Gegen Geld durfte man mit ihm ein Foto machen. Das ist Amerika, haha! Zum Glück hat er mich nicht gesehen und bekam nichts davon mit, dass wir Fotos machten.“

„Ich habe so viele weirde Momente auf meinen Reisen erlebt – in den USA, Indien, Spanien – da kann ich schwer sagen, welcher der verrückteste war.“


RELATED: Home-Training mit den The North Face-Athleten

„Ich muss mich dafür wohl entschuldigen, oder?“

View this post on Instagram

Sorry, I'm a skier for one day.

A post shared by M a r i o n H æ r t y (@marion_haerty) on

… Skifahren:

„Meine Freundin, die Pro-Skierin Coline Ballet-Baz, und ich kamen auf die geniale Idee, für einen Tag Ski und Snowboard zu tauschen. Ich habe mich ein bisschen im Freestyle probiert. Es hat so viel Spaß gemacht! (lacht) Ich muss mich dafür wohl entschuldigen, oder? Aber im Ernst: Wir brauchen keinen Kampf mit Skifahrern. Frieden ist immer besser!“

View this post on Instagram

I was a gangsta during 5minutes. 🔫 #thuglife #traumatize

A post shared by M a r i o n H æ r t y (@marion_haerty) on

… Ballern und #ThugLife:

„Ebenfalls in den USA habe ich zum ersten Mal eine Waffe in der Hand gehalten. Ich war nicht besonders happy, auf etwas zu schießen, sondern eher traumatisiert. (lacht) Vielleicht wollte ich ein kleiner Gangster sein, aber habe schnell gemerkt, dass man mit so einer Waffe auch Leben beenden kann. Das mochte ich nicht.“

„Unter das Bild habe ich ‚Gangster für fünf Minuten‘ geschrieben. Als Jugendliche habe ich nämlich alle Phasen durchlebt: Ich war kurz eine kleine Gangsterin, dann eine Skaterin, ich war aber auch mal ein Fashion Girl – ich wollte wohl einfach meinen Platz in dieser Welt finden. Aber das war nicht immer einfach.“ (lacht)


View this post on Instagram

One foot in the air ! P: @perly74 #milesofsmiles #Mammoth #ripcurl #love #sunset #instamood #instagood #instadaily #statigram #bestoftheday #igdaily #instalike #life #photooftheday #love #beautiful #nice #picoftheday #instagood #cute #photooftheday #happy #beautiful #self #girl #picoftheday #smile #friends #fun #like #summer #instadaily #instalike #food #amazing #tflers #bestoftheday #instamood

A post shared by M a r i o n H æ r t y (@marion_haerty) on

… Freestyle:

„Früher habe ich viel Freestyle gemacht, bevor ich zur Freeriderin wurde. Vor fünf Jahren war ich an einem Punkt angelangt, an dem ich zwar Freestyle immer noch liebte, aber eine neue Herausforderung brauchte. Da kam eine Einladung von der Freeride World Tour gerade richtig. Es war der Anfang von einem neuen Kapitel.“

„Ich mag am Snowboarden, dass man den Sport immer wieder neu entdecken kann. Eine zeitlang kann man sich auf Rails spezialisieren oder mit Freunden im Snowpark abhängen, dann kann man aber auch Freeriden gehen. So wird es nie langweilig.“


 

„I’ll go big and fast!“

View this post on Instagram

Can't believe about my first victory on the @freerideworldtour @chamonix_france stop in @vallnord today ! Those last days were a real struggle with myself after my bad result, thanks friends, family and the FWT community for the love and good vibes ! Special congratulations to my buddies @leoslemett and @loic_collomb_patton… a beautiful star was with us today 💫 @rossignol – @ripcurl_europe – @oakleysnowboarding – @chamroussesunsetpark – @vans_europe – @mbwayschool

A post shared by M a r i o n H æ r t y (@marion_haerty) on

… ihren ersten Sieg auf der FWT:

„Das ist eine großartige Erinnerung – ich war damals so stoked! Dies war der zweite Stopp in meinem zweiten Jahr auf der Tour. Wir hatten nicht genügend Schnee in Charmonix, weswegen wir kurzfristig in ein benachbartes Gebiet ausweichen mussten. Ich war so unglaublich happy, dass ich trotzdem meinen ersten Sieg einfahren konnte – und später sogar meinen ersten Weltmeistertitel gewann.“

„Vor vier Jahren bin ich in diese Gegend gezogen, um alles über Big-Mountain-Freeriding zu lernen. Das war eine gute Entscheidung, weil man jeden Tag etwas anderes machen kann – Freeriden, Klettern, Paragliden.“


View this post on Instagram

It wasn't a board today, it was a Ferrari. 🚗 💨

A post shared by M a r i o n H æ r t y (@marion_haerty) on

… schnelle Autos:

„Haha, das war ein Geschenk von einem Freund von mir. Ich bin mit einem Coach auf dem Beifahrersitz ein paar Runden über die Rennstrecke gerast. Das hat sauviel Spaß gemacht! Aber solche Dinge sind heutzutage nicht mehr mein Style. Es ist mir einfach too much.“

„Allerdings muss ich zugeben, dass ich manchmal ein paar Probleme mit den Cops auf den Straßen habe. (lacht) Ich liebe es schon, mal richtig Gas zu geben.“


 

„Auf der Straße habe ich schon mal Probleme mit den Cops.“

View this post on Instagram

⭐️⭐️⭐️ 3 TIMES – Freeride World Champion ! What a happy women’s day… After 5 years on the @freerideworldtour and a roller coaster of emotions, today I realize the dream I started to build when I got a wildcard. I never stop to learn, I never stop to discover this sport, it’s crazy what my board can bring in my life ! Thanks to my family, my friends and of course my boyfriend for the eternal support in my ups and my downs. Thanks to all my sponsors to believe in me : @thenorthface_snow @ca_des_savoie @rossignolfreeride @crosscallmobile @chamroussesunsetpark @vans_europe And big thoughts to all the riders not in the cut for Verbier ! #RIDEFORESTELLE❤️

A post shared by M a r i o n H æ r t y (@marion_haerty) on

… ihren dritten WM-Titel:

„Es war mein großer Traum, die FWT dreimal zu gewinnen. Cool, dass ich das erreichen konnte, ich bin echt happy! Für mich ist ein WM-Titel wie ein Schlüssel, um neue Türen zu öffnen. Mir geht’s nicht darum, die Beste zu sein, sondern dass ich dadurch mehr reisen kann, neue Leute kennenlerne und es einem neue Möglichkeiten eröffnet.“

„Ich bin allerdings diese Saison nicht besonders stolz darauf, wie ich gefahren bin. Ich war zu sehr ausgelaugt. Nach der Saison habe ich fast eine Woche geschlafen. Ich brauchte unbedingt eine Pause. Ich weiß, dass das komisch klingt nach so einem Erfolg, aber ich weiß auch, dass ich es besser kann.“


View this post on Instagram

It was the last kiss to the mountain before the storm. Time to change the mindest to protect each others. I was one the first to think about a « click buzz » by the medias in January with this virus and today we can practice sport only alone and close to home during this quarantine. It’s about to be responsible, to not take a risk of any injuries to help hospitals members in this crisis and to not handle the bed from someone sick. It’s hard to not touch our beautiful playground but at least we can still have the freedom to discover others things. There is always a rainbow after the storm 🌈 All my thoughts to everyone France, Europe, world <3 C'était le dernier baiser avant la tempête. Il est temps de changer d’état d'esprit pour se protéger mutuellement. J'ai été l’une des premières à penser à un «click buzz» des médias en janvier avec ce virus et aujourd'hui on ne peut pratiquer le sport que seul et proche de notre habitation pendant cette quarantaine. Être responsable de ne pas prendre de risque à se blesser pour aider les membres des hôpitaux avec cette crise et de ne pas prendre le lit d'une personne malade. Il est difficile de ne pas toucher à notre magnifique terrain de jeu, mais au moins nous pouvons toujours avoir la liberté de découvrir d'autres choses. Il y a toujours un arc-en-ciel après la tempête 🌈 Toutes mes pensées à tout le monde France, Europe, monde ❤️

A post shared by M a r i o n H æ r t y (@marion_haerty) on

… die Corona-Pandemie:

„Als ich das erste Mal über Corona las, war ich mir sicher, dass es von den Medien etwas aufgebauscht wird, um Klicks zu generieren. Während ich in Kanada auf einem Trip mit den Girls von The North Face unterwegs war, kam die Nachricht, dass Europa seine Grenzen schließt. Das hat mich ziemlich gestresst und ich wollte schnell zurück. Ich hatte Angst, dass es wie in Italien wird. Inzwischen ist es so.“

„Ich probiere, nicht zu sehr in die Zukunft zu blicken, lasse noch mal die Highlights der vergangen Saison Revue passieren und mache viel Sport. Jeden Tag etwas anderes: Yoga, Laufen, Core-Übungen, Stretching, Tanzen. Ich hoffe natürlich auch, dass es die Outdoor- und Snowboardwelt nicht zu hart trifft. Ich weiß nicht, was ich von der Zukunft halten soll, aber ich probiere, positiv zu bleiben.“


 

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production