Share

Natural-Selection-Tour-Kanada-Rasman
Natural-Selection-Tour-Kanada-Rasman

News

Rasman und Van Gyn gewinnen bei der Natural Selection Tour in Baldface

Die besten kanadischen Freerider loten in Baldface Valhalla die Grenzen des Backcountry Freestyle Riding neu aus

Cover: Chad Chomlack / Red Bull Content Pool

Chris Rasman und Robin Van Gyn haben sich im heimischen Powder vom British Columbia die Top-Platzierungen auf dem Podium des zweiten Events der Natural Selection Tour gesichert. Nachdem Zoi Sadowski-Synnott, Hana Beaman und Pat Moore im Freeride-Mekka Jackson Hole Mountain Resort in Wyoming an den Start gingen, wechselten die Rider in Baldface Valhalla zu einer rein kanadischen Rider-Liste, die vor Ort eine Bergkulisse vom Feinsten serviert bekam.

Die sechs eingeladenen Männer und vier Frauen, darunter Rasman, Van Gyn, Beau Bishop, Dustin Craven, Craig McMorris, Spencer O’Brien, Leanne Pelosi, Mikey Rencz, Marie-France Roy und Mark Sollors, nahmen ihre individuellen Top-to-Bottom-Lines ins Visier – und enttäuschten dabei nicht. Locals gegeneinander antreten zu lassen, bot schon im Vorfeld ein ideales und würdiges Line-up im Rahmen des neuen Event-Formats. Line und Videopart wurden von den Judges mit einer Gewichtung von 70/30 bewertet, um den Gesamteindruck zu erhalten, der sich auf die vom Rider gewählte Line mit dem einkalkulierten Risiko, den Flow sowie auf Amplitude, Kreativität, Trick-Intensität und die Kontrolle konzentrierte.

Nach zwei Filmtagen nahmen alle Rider drei Runs in Angriff und navigierten durch ein Gebiet, das wirklich von allem etwas zu bieten hatte – von steilen Passagen nach dem Start über Cliffs bis hin zu Pillows und Tree Lines – die Fahrer hatten unterwegs die Qual der Wahl. Rasman zog seinen ersten Run durch die Zone sauber durch, beginnend mit einem Cab 5 Step-Down, gefolgt von einem stylischen Miller-Flip und Back-to-Back Backside und Frontside 360s, schließlich gekrönt von einem laid-out Backflip am Ende. In Kombination mit seinem Videopart bedeutete seine herausragende Line letztlich den Sieg.

„Wenn man sein ganzes Leben einer Sache widmet, ist es schwer, die Emotionen richtig zu artikulieren, die man bekommt, wenn die Dinge für einen funktionieren.“ – Chris Rasman

Natural-Selection-Tour-Kanada-1
Natural-Selection-Tour-Kanada-2
Credits: Foto: Chad Chomlack / Red Bull Content Pool

„Der Stopp war völlig anders als in Jackson – unberührtes Backcountry. Wir mussten Lines aus völlig natürlichem Gelände auswählen, nach Transfers suchen, uns die entscheidenden Punkte einprägen, nicht die Orientierung verlieren und fast zweiminütige Runs von oben nach unten sicher absolvieren. Einen der Stopps zu gewinnen, bedeutet für mich einen wahnsinnigen Erfolg, besonders für jemanden wie mich, der keine Erfahrung mit Contests oder Podiumsplätzen hat. Wenn man sein ganzes Leben einer Sache widmet, ist es schwer, die Emotionen richtig zu artikulieren, die hochkochen, wenn die Dinge für einen funktionieren“, sagte Chris Rasman nach der Siegerehrung.

Die andere zweimal eingeladene Fahrerin der Natural Selection Tour, Van Gyn, bahnte sich ihren Weg durch eine Pillow Line zu Beginn, nagelte eine Handvoll Straight Airs über die Cliffs und packte in ihrem zweiten Run einen Frontside 360 drauf, um sich ausreichend Vorsprung für den Sieg bei den Frauen zu sichern. Van Gyn, die auch als Backcountry-Guide in Baldface Lodge außerhalb von Nelson arbeitet, zeigte sich im Anschluss begeistert vom Format der Tour: „Es fühlt sich großartig an, mit einem Sieg in meinem Heimatrevier nach Hause zu fahren, umgeben auch noch von engen Freunden. Die Erfahrung hier war ganz anders als in Jackson. Wir mussten mehr leisten als nur Snowboarden, weil das das Filmen und Navigieren im unberührten, abwechslungsreichen Terrain eine zusätzliche Herausforderung darstellten. Da waren insgesamt einige Faktoren entscheidend.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Natural Selection (@naturalselection)

Beide verdienen sich damit eine Reise nach Alaska (Tordrillo Mountain Lodge) Mitte April, um am Tour-Finale teilzunehmen. Laut Rasman schlug der Tourstopp „eine solide Brücke zu der Art von Riding, die es braucht, um im Finale anzutreten“. Die Aussichten machten ihn aber nicht unbedingt weniger nervös für Alaska: „Ich trete gegen drei meiner Lieblings-Snowboarder an, die gleichzeitig zu den besten der Welt zählen –  und das in dem größten und einschüchterndsten Terrain, das der Planet zu bieten hat.“

Wir können das Finale kaum erwarten und drücken den Underdogs in Alaska die Daumen.

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production