Share

Trick Tips

ISPO 2008

Nirgendwo im Snowboardbusiness werden so viele Hände geschüttelt und so viele Geschäfte unter Dach und Fach gebracht wie auf der jährlichen Wintersportmesse Ispo. Die Snowboard- und Outerwearhersteller präsentierten vom 27. bis 30. Januar den Händlern, Medien und allen sonstigen Messebesuchern wieder ihre neuesten Kreationen und Innovationen, die uns im nächsten Winter erwarten werden.

Das Rad bzw. das Snowboard kann zwar nicht neu erfunden werden, durch neue Holzkern- und Kantenkonstruktionen soll aber jedes Brett individuell für seinen Einsatzbereich angepasst werden, sei es das Backcountry oder die Jibline in Park. Ausserdem scheinen sich die Konstrukteure für die gesamte Hardwarepalette “leicht, leichter, am leichtesten” auf die Fahnen geschrieben zu haben. Durch Verwendung neuer Materialien oder durch die Umgestaltung einzelner Bauteile wird versucht an jeder Ecke Gewicht einzusparen.

Das zweite grosse Thema mit dem sich die Snowboardfirmen auseinandersetzen, ist die umweltfreundliche Herstellung unter Verwendung wiederverwertbarer Materialien und schnell nachwachsender Rohstoffe. So gibt es kaum noch eine Firma, bei der kein Board mit Bambuskern oder keine Jacke aus Hanf zu finden ist. Bei den Farben der Klamotten, Boards und Boots sind keine Grenzen mehr gesetzt, von schlichten Naturtönen bis hin zu den krassesten Neonkombinationen wird alles vorhanden sein.

Ispo Boardsport Award 08

Dieses Jahr wurde zum zweiten Mal der Ispo Boardsport Award vergeben. Letztes Jahr eingeführt, soll dieser Preis die innovativsten Produkte der Boardsportindustrie küren und diese einem breiteren Publikum zugänglich machen. Eine Fachjury bestehend aus Vertretern der Medien und der Industrie wählte dieses Jahr besonders herausragenden Entwicklungen in folgenden Kategorien:

  • Hardgoods: Im Bereich Hardware waren für die Jury vor allem grundlegende Neuerungen im Techniksektor ausschlaggebend. Neuerungen, die das Produkt vereinfachen und auch noch gut aussehen lassen, standen dabei im Vordergrund.
  • Outerwear / Technical Apparel: Der Trend im Sektor Outerwear ist technisch hoch entwickelte und funktionelle Stoffe auch in einem lässigen Look darzustellen. Das Zusammenspiel von Farbe und Schnitt spielt dabei natürlich auch eine grosse Rolle.
  • Accessories: Auch im Bereich Accessoires war es der Jury wichtig, dass das Siegerprodukt eine Neuerung darstellt, die dem Benutzer bei seinem Tag auf dem Berg funktionell unterstützt und ihm das Leben einfacher macht.
  • Safety Gear: Sicherheit auf und vor allem neben der Piste ist eines der wichtigsten Themen überhaupt. So wird mit diesem Award ein Produkt prämiert, welches es schafft unseren Sport sicherer zu machen und die Gefahren auf ein Minimum zu reduzieren.
  • Special Award für Kids’ Products: Da die Zukunft des Boardsports unweigerlich in den Händen unserer Kinder liegt, ist es wichtig, Produkte in hoher Qualität zu entwickeln, welche die Bedürfnisse der Kinder in den Vordergrund stellen und möglichst einfach zu bedienen sind.
  • Eco-Products: Alle Produkte bei denen darauf geachtet wurde die Natur so wenig wie möglich zu belasten, sei es durch die Verwendung schnell nachwachsender Rohstoffe wie Bambus oder durch umweltfreundliche Produktionsverfahren, sind vom MBM mit dem Eco-Sign versehen worden.

Boards

APO – “Yeah”
Das neue Freestyle und Park Board aus dem Hause Apo ist als 90% Twin Tip geshaped. Das heisst, dass bei fast identischem Radius von Nose und Tail, der Holzkern und die Inserts zentriert positioniert sind, der Sidecut aber etwas länger ist. Buttertricks sollen durch einen smoothen Flex vereinfacht werden. “Yeah” wird man sich auch bei dem Preis denken: Das in den Längen 153, 156 und 159 Zentimetern erhältliche Board ist auch für den kleineren Geldbeutel geeignet.
Preis: 329,- Euro
www.apo-snowboards.com

ARBOR – “Wasteland”
Entwickelt wurde das neue Flagschiff der Arbor Kollektion unter der Verwendung von “Marketerie”, einer altertümlichen Technik für Holzeinlegearbeiten, die sonst nur bei hochwertigen Gitarren und Möbeln eingesetzt wird. Durch die echte Holzmaserung in den Topsheets wird jedes Board zu einem Unikat. Die Holzkerne bestehen je zur Hälfte aus Pappel und dem ultraleichten Holz Paulownia. Das garantiert ein Maximum an Gewichtsreduktion mit einer nicht nachlassenden Haltbarkeit und Spannkraft. Das Directional-Twin kommt in den Längen 155, 159 und 163 Zentimetern.
Preis: 649,- Euro
www.arborboards.com

ELAN – “Trinity”
Das Topsheet des leichtesten Girls-Boards auf dem Markt erzählt die Geschichte eines Superhero-Bunnys, das die Stadt vor wildgewordenen Mutantenhäschen rettet. Ob jede Fahrerin des in den Längen 143, 148, 152 und 156 Zentimetern erhältlichen Twin Tip Boards zum Superbunny wird, sollte man Lisa Filzmoser fragen. Denn auch sie wird im kommenden Winter mit dem Trinity, zu dem es die passende Superhero-Puppe gibt, ihre Spins und Jibs in den Schnee setzen.
Preis: 399,90 Euro
www.elansnowboards.com



fette Boards

BURTON – “Fix”
Fix heisst das neueste Park- und Jibboard aus der Burton Apotheke. Zu beachten bei der Einnahme sind die neue Nose und Tail in Scoop (Löffel)-Form, die dem Patienten bzw. Rider das Buttern und Bonken erleichtern sollen. Das ICS (Integrated Channel System) mit der mittigen Bindungs-Befgestigungsschiene wird im Winter 08/09 auf fast allen Burton Boards zu finden sein. Zu Risiken und Nebenwirkungen brauchen Sie nicht ihren Arzt oder Apotheker zu fragen, denn diese Pille gibt’s auch ohne Rezept in den Längen 149, 152, 155, 158 und 162 Zentimetern.
Preis: 480,- Euro
www.burton.com

FANATIC – “Unltd.”
Bereits seit 20 Jahren produziert Fanatic Boards mit Honeycomb-Kern. Diese Erfahrung steckt auch im neu für dieses Snowboard entwickelten “Honeycomb 100 Core” Kern, dessen Features das Board leicht und agil machen, aber auch die dazugehörige Präzision verleihen soll. Den Twin Tip Allrounder wird man in den Längen 151, 154, 157, 161, 166 und 169 Zentimetern in den Snowboardsshops finden.
Preis: 699,- Euro
www.fanatic-snowboards.com



fett: Jibpan

K2 – “Jibpan”
“Jibben wo immer du willst” heisst das Motto des komplett redesignten Jibpan. Durch das Jib Tip Design wird dem Rider trotz kürzerer Nose und kürzerem Tail eine längere effektive Kante geboten. So erscheint das Jibpan genauso stabil wie ein fünf Zentimeter längeres Board. Ferner wurde, um Flattern und Schwingungen bei hohen Geschwindigkeiten zu absorbieren, HarshMellow in das Jibpan integriert, ein Synthetikgemisch zur Stoss- und Vibrationsdämpfung. Die Jib-Maschine wird es in den Längen 150, 153, 156 und 159 Zentimetern geben.
Preis: 539,- Euro
www.k2snowboarding.com

FTWO – “Lure”
Dass es einfacher ist, die Ferse hochzuziehen und auf der Frontsidekante zu fahren als die Zehen anzuziehen und Grip auf der Backsidekante zu bekommen, ist bestimmt jedem schon einmal aufgefallen. Um jetzt beim Cruisen auf beiden Kanten den gleichen Grip zu spüren, hat FTWO bei der Entwicklung des Lure auf die Biometrie des menschlichen Bewegungsapparates geachtet und die Torsionsachse zur Ferse verlagert. Zudem wurde die Backsidekante asymmetrisch härter konzipiert. Längen: 156 und 161 Zentimeter.
Preis: 999,- Euro
www.ftwo-international.com

NITRO – “Swindle”
Durch die neue Kantenkonstruktion der Railkiller Edge soll sie auch bei 200% mehr Impact auf Rails standhalten. Die dickere Konstruktion der Kante soll ihr ein längeres Leben verleihen und jedem Aufprall standhalten. Ausserdem punktet das Swindle mit der neuen Scratch & Rip Base. Eine dickere Base bei der nach einem Scratch die zweite Farbe zum Vorschein kommt. So erhält jedes Board sein individuelles Design. Längen: 142, 145, 148, 152, 155 und 157 Zentimeter.
Preis: 359,90 Euro
www.nitro.de

ROSSIGNOL – “Jones”
Jeremy Jones, einer der besten Freerider der Welt, hat versucht sein Promodel verantwortungsvoll gegenüber der Natur zu entwickeln. Das Board verzichtet auf alles was der Natur schaden könnte. So wurden Recyclinglaufflächen eingearbeitet, weniger und wasserlösliche Farben benutzt und eine geringe Menge Lack verwendet. 1% des Verkaufspreises gehen zudem an Jeremys Organisation “Protect our Winters”, mit der er sich für den Prozess der Bewusstseinsschaffung und der Unterstützung der Forschung einsetzt. Die Freeridemaschine für erfahrene Rider kommt in den Längen 158, 159w, 162, 163w, 166 und 167w auf den Markt.
Preis: 499,-
www.rossignol.de

ROXY – “Envi”
Auch im Hause Roxy wird auf eine umweltfreundliche Herstellung der Snowboards geachtet. Das Topsheet des Envi besteht daher aus dem schnell nachwachsenden Rohstoff Bambus. Durch die Eigenschaften des Bambus wird bei der Produktion weniger Epoxydharz benötigt. Ausserdem wurde auf einen finalen Lacküberzug ganz verzichtet und alle Farben bestehen auf einer Soja-Basis. Das im Japan-Style designte Freestyle-Board ist mit seinem leichten Setback-Stance auch bestens für jeden Powder-Hang geeignet. Längen: 147, 153 und 156 Zentimeter
Preis: 419,- Euro
www.roxy.com

Boots

32 – “Prime”
Der von Wille Yli-Luoma designte Prime ist ein Paradebeispiel dafür was uns in der nächsten Saison in Sachen Farbcombos erwartet. Und da alles was nicht passt, passend gemacht wird, schafft es 32 mit ihrem Highend-Boot sogar Gold in Kombination mit Neonblau und Pink gut aussehen zu lassen. Und wie bereits bekannt, steht das geringe Gewicht der 32 Boots im Vordergrund. Das hier pinke Power Wrap System fungiert als eine Art Vorfuss-Käfig und ermöglicht es dem Boot sich genau an den Fuss anzupassen.
Preis: 350,- Euro
www.thirtytwo.com

ATOMIC – “Tremor Boa”
Kalte Füsse beim shredden sind nerviger als Liftschlangen, Buckelpisten und Eisbärmützen zusammen. Das dachten sich auch die Jungs von Atomic und statteten deshalb ihren neuesten Boot kurzerhand mit einer Heizsohle aus, die per Knopfdruck die Füsse wärmt. Die Power für die Wärme stellt der im Schuh integrierte, wiederaufladbare Therm-ic Akku zur Verfügung. Das Boa System, welches im Gegensatz zu den Vorgängern nicht vorne an der Zunge, sondern an der Seite des Boots befestigt ist, erleichtert nicht nur das zuschnüren und aufmachen, sondern sorgt auch dafür, dass sich der Boot 1A an den Fuss anpasst, man einen guten Halt hat und die Knöchel geschont werden.
Preis: 199,95 Euro
www.atomicsnowboarding.com



fette Boots

DC – “Ladies Graphix Boot”
Die grösste Neuerung beim Ladies Graphix Boot ist das Schnürsystem Rapid Lace. Mit nur einem Kevlar verstärkten Senkel lässt sich sowohl der obere, als auch der untere Abschnitt des Boots ganz einfach schnüren. Die Sohle hat sich DC bei ihren eigenen Skateboardschuhen abgeschaut. Trotz eines dämpfenden Airbags ist die Sohle dünner geworden, so dass der Fuss näher zum Board ist, was ein besseres Feeling verspricht.
Preis: 279,95 Euro
www.dcshoes.com

Vans – “Flyaway”
Der vom klassischen Vans Skate-Style inspirierte Boot ist der Debütant der 08/09 Bootkollektion aus Kalifornien. Die kompakte Konstruktion der neuen Snowaffle-Sohle macht den Boot im Gesamten effektiv um eine ganze Grösse kleiner. Und da weniger Material auch weniger Gewicht bedeutet, hebt der Flyaway fast von alleine ab.
Preis: 219,- Euro
www.vans.com

Deeluxe – “Rough Diamond”
Normalerweise muss ein Rohdiamant erst einmal geschliffen und angepasst werden, bevor er in ein Schmuckstück gefasst werden kann. Beim Rough Diamond von Deeluxe verhält es sich genau andersrum: Er ist mit so vielen Features versehen, dass man seinen Fuss nur reinstecken muss und er sich fast von alleine anpasst. Durch die zwei grossen, weit zu öffnenden Klettverschlüsse am Schaft des Boots lässt er sich oben für einen bequemes Ein- und Aussteigen extrem weit öffnen. Auch das Zuschnüren und Aufmachen des Boots wird durch das Section Contral Lacing, welches 2-Zonen mit nur einer Schnürung fixiert, zum reinen Kinderspiel.
Preis: 219,95 Euro
www.deeluxe.com



Optima Therm-ic

Salomon – “Optima Therm-ic”
Schönheit und vor allem Wärme von innen und aussen beweist der von Jenny Jones gefahrene Optima Boot. Um Frostbeulen entgegenzuwirken sollte das kuschelige Fell des Innenschuhs eigentlich schon genug sein. Da Salomon die Zeit der kalten Frauenfüsse aber endgültig beenden will, wird man den Boot ab Herbst sowohl mit als auch ohne Therm-ic Sohle finden. Und durch das Powerlace Pro Soft Schnürsystem ist der Boot mit nur einer Handbewegung zugeschnürt.
Preis: 349,99 Euro
www.salomonsnowboard.com

Bindings

FLOW – “The Team”
Neben dem bewährten Heckeinstieg setzt auch Flow im kommenden Winter ganz auf Leichtigkeit und Komfort. Durch die Magnesium-Baseplate gelingt zum Vorjahr eine Gewichtsreduzierung von bis zu 25%. Eine leicht konkave Form an den Seitenwänden der Base erlaubt dem Board sein natürliches Flexverhalten beizubehalten. Ganz neu bei dieser Allmountain-Freestyle-Bindung sind die unzähligen Einstellmˆglichkeiten, dadurch passen Bindung und Boot noch besser zueinander. Und der Clou: Alle Einstellungen lassen sich ohne Werkzeug bei bereits montierter Bindung vornehmen.
Preis: 499,- Euro
www.flow.com

K2 – “Auto Ever”
K2 verabschiedet sich von Zehen-Ratschen und herkömmlicher Vorlageeinstellung. Denn ergänzend zur im letzten Jahr eingeführten AUTO-Technologie gesellt sich bei der Auto-Ever heuer das neue „Airlock“-Highback. Für eine optimale Kraft¸bertragung ist das Highback direkt mit dem Heelcup verbunden, womit bisherige Bauteile für die Vorlageeinstellung überflüssig werden und die Bindung so zu einem Leichtgewicht avanciert.
Preis: 299,- Euro
www.k2snowboarding.com


links: RIDE, rechts: VÖLKL
links: RIDE, rechts: VÖLKL

RIDE – “Contraband”
Der Slogan „2 in 1“ würde bei der Contraband gut passen. Bei Park- oder Railsessions verbringt man meist viel zu viel Zeit damit, seine Bindung an und abzuschnallen. Die Ride Alu-Bindung mit dem neuen „V-Strap“ Einratschendesign lässt sich jetzt mit nur einer kleinen Handbewegung öffnen bzw. wieder schliessen. Dazu wurde mit einem neu entwickelten Chassis und durch den Wegfall des herkömmlichen Toestraps das Gewicht auf das Nötigste minimiert. Denn Zeit ist Geld!
Preis: 199,95 Euro
www.ridesnowboards.com

VÖLKL – “Fasttec Prime”
Zu ihrem zehnjährigen Jubiläum präsentiert uns die Straubinger Snowboardschmiede mit der Fasttec Prime eine neue Komfort-Bindung für anspruchsvolle Fahrer. Neu bei Völkl ist der klappbare Highback mit Hebelverschluss, der den Einstieg von hinten ermöglicht. Und damit sich die Füsse des Fahrers bei längeren Liftfahrten entspannen können, lockert sich der Anklestrap mit nur einem Knopfdruck auf den seitlich angebrachten RS-Button.
Preis: 199,- Euro
www.voelkl-snowboards.com

Outerwear

BILLABONG – “Antti Autti Jacket”
Die Global Signature Series von Billabong wird im Winter 08/09 erstmals weltweit erhältlich sein. Hierbei durfte sich das Team um Antti Autti, Scotty Lago und Risto Mattila in den Designs frei entfalten, und herausgekommen ist eine Kollektion, bei der vom Karo All-Over Print, über klassische Colorblocks bis hin zu breiten Querstreifen alles dabei ist. Features wie getapte Nähte, integriertes Fleece und Taschen für MP3-Player und ein kleines Werkzeug kommen natürlich auch nicht zu kurz.
Preis: 199,- Euro
www.billabong.com

SPECIAL BLEND – “Packer”
Mit der Packer schlägt man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: In der aus Nylon geschneiderten Jacke befindet sich ein hellblauer, herauszippbarer Liner-Hoodie, mit dem man auch in jeder Hütte eine gute Figur macht. So ist sie mit ihrer 15.000er Wassersäule und dem integrierten Liner sowohl für kalte Tage, ohne den Hoodie aber auch für wärmere Frühlingstage geeignet. Und der Name Packer passt auch wie die Faust aufs Auge, denn mit ihren unzähligen Taschen hat jedes wichtige Utensil seinen Platz und muss nicht zu hause bleiben.
Preis: k.A.
www.special-blend.com

O’NEILL – “NavJacket”
Die NavJacket mit ihrer eingebauten GPS-Technologie wäre auch auf jeder Abenteuer-Expedition ein treuer Begleiter. Anstatt die zerfledderte Papierkarte raussuchen zu müssen, führt dich die Navjacket mit Hilfe eines im Ärmel integrierten Displays und den Audio-Instruktionen aus den Lautsprechern in der Kapuze sicher durch jedes Wintersportgebiet. Aber die Gore-Tex Jacke kann noch mehr: 3D Animationen des Gebiets, Wetterbericht, Geschwindigkeits- und Höhenmesser sind nur einige der Highlights dieser “Wearabel Electronics” Jacke.
Preis: 1200,- Euro
www.navjacket.com

PROTEST – “Skinny Jeans”
Für all diejenigen, die auch auf dem Berg nicht auf ihren Emo-Style verzichten wollen, es aber leid sind, sich in normalen Jeans den Allerwertesten abzufrieren, präsentiert Protest in der nächsten Saison die Skinny Jeans mit 20.000er Wassersäule. Die so schmal wie möglich geschnittene, aus dunkelblauen Denim geschneiderte Röhrenjeans wird sowohl für Damen und Herren erhältlich sein.
Preis: 129,95 Euro

QUIKSILVER – “Travis Rice Signature Series”
Um die ökologische Belastung zu reduzieren, hat Quiksilver Eco Design die Pharaon Jacket und Pant aus 70% Hanf und 30% recyceltem Polyester entworfen. Die von Travis Rice designte Combo macht jeden, der sie trägt, zum Pharao und bringt ägyptischen Flair auf die Piste. Loose Fit, verklebte Nähte und 10.000er Wassersäule heissen nur einige der Attribute dieser Signature Serie.
Preis: Jacke: 379,- Euro; Hose: 329,- Euro
www.quiksilver-europe.com

RIP CURL – “Jon Burgerman Jacket”
Rip Curl hat sich mit seiner “Rip Curl Planet” Initiative daran gebunden, Produkte herzustellen, die zu mindestens 55% aus umweltverträglichen Materialien wie Baumwolle, Leinen oder Hanf bestehen. Dies soll nun auch in der Mountainwear umgesetzt werden und so wurde mit Hilfe des Künstler Jon Burgerman diese Jacke entworfen, die sowohl den Designanspruch erfüllt, als auch mit Umweltfeatures überraschen kann. So kommt z.B. jede Jacke mit einem Abfalltüte.
Preis: 219,95 Euro
www.ripcurl.com

POWDER ROOM – “Haywire”
Die Outerwear des kanadischen Girl-Labels PowderRoom wird auch im Winter 08/09 wieder mit etlichen nützlichen Features auf sich aufmerksam machen. Vom anpassbaren Schneefang über unzählige Taschen bis hin zu verklebten Nähten wird man an der Haywire nichts vermissen. Und kalt werden wird es mit dieser preisgünstigen Jacke bestimmt auch nicht, denn die in vier verschiedenen Designs erhältliche Jacke ist an den Schultern und im Nierenbereich mit extra kuscheligem Fell gefüttert.
Preis: 139,98 Euro
www.powderroominternational.com

VOLCOM – “Mica V.Co Logical Jacket”
Bei allen Produkten der V.Co Logical Series wird 1% des Verkaufspreises an die Umweltorganisation “1% for the planet” gespendet. Da die Mica Jacket zudem noch aus recyceltem Hanf hergestellt wird, gelingt Volcom mit dieser Jacke der Spagat zwischen umweltbewusster Herstellung und Style.
Preis: 299,90 Euro
www.volcom.com

SESSIONS – “Shaun Neff Jacket”
Was dabei heraus kommt, wenn zwei so etablierte Brands wie Sessions und Neff ihre Köpfe zusammenstecken und eine neue Outerwear Serie entwerfen, sieht man an der goldenen Shaun Neff Jacket. Die Baggy Fit Jacke wird zwar nicht jedermanns Geschmack treffen, mit Recco-System, einer 10.000er Wassersäule und dem integriertem Bling-Bling Effekt kann man mit diesem Goldstück aber sowohl im Backcountry als auch in St. Moritz glänzen. Das passende Neff Beanie gibt es als i-Tüpfelchen noch inklusive.
Preis: 379,- Euro
www.sessions.com

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production