Share

Contests

Swatch Freeride World Tour Fieberbrunn

Der dritte Stopp der Tour bietet die letzte Chance, sich für Alaska, das Finale und die nächste Saison zu qualifizieren.

Der Druck steigt! Am 6. März 2017 misst sich die Weltelite der Freerider wieder am Nordhang des Wildseeloder. Beim dritten Stopp der SWATCH FREERIDE WORLD TOUR 2017 (FWT) in Fieberbrunn geht es um die Qualifikation für die letzten beiden Events in Alaska und Verbier sowie die FWT 2018. Für besondere Würze sorgt der Start des Innsbrucker Snowboard-Urgesteins Flo Orley (AUT).

Bereits seit 2011 ist Fieberbrunn Schauplatz der einzigen Etappe der FWT im deutschsprachigen Raum. Im Herzen Tirols werden die 51 Teilnehmerinnen und Teilnehmer alles geben, um sich für die verbleibenden FWT-Stopps in Haines/Alaska und Verbier zu qualifizieren. Nur die besten zwölf Skifahrer, sechs Snowboarder, sechs Skifahrerinnen und vier Snowboarderinnen der Rangliste bewahren die Chance auf den Titel und sind für die FWT 2018 qualifiziert. Da nur die beiden besten Resultate der ersten drei Wettbewerbe dieser Saison in die Wertung kommen, kann man sich mit einem guten Resultat in Fieberbrunn in der Rangliste noch einmal weit nach vorne schieben.

Snowboarder Thomas Feurstein aus Schruns (AUT), der diese Saison vom Freeride World Qualifier in die Eliteliga vorgestoßen ist und derzeit auf Rang fünf des Rankings liegt, will in Fieberbrunn seinen Erfolg vom Auftaktevent wiederholen, als er Zweiter wurde. Der erfahrene Innsbrucker Flo Orley (AUT), der sich nach Ranglistenplatz zwei in der letzten Saison eigentlich aus dem Wettkampfgeschehen zurückgezogen hat, geht in Fieberbrunn mit einer Wildcard an den Start. „Mich noch einmal beim Heimevent am Wildseeloder mit den Besten der Welt messen zu dürfen, ist sicherlich eines der Highlights dieses Winters für mich. Ohne Rücksicht auf das Gesamtranking und die Qualifikation kann ich als Einziger ganz frei im Kopf ohne Druck fahren und mal richtig riskieren. Darauf freue ich mich am meisten.“

Manuela Mandl aus Wien (AUT), die in dieser Saison neu auf der Tour dabei ist, hat beim zweiten Event in Andorra den dritten Platz belegt und liegt in der Gesamtwertung auf Rang sieben. Die Halfpipe-Olympiasiegerin von 1998 und Xtreme-Verbier-Siegerin 2015 Nicola Thost (GER) ist dank ihres zweiten Platzes beim Saisonauftakt Vierte.

Am Wildseeloder (2.118 Meter) fahren die weltbesten Freerider am 6. März 2017 (Wetterfenster bis 11. März) auf einem bis zu 70 Grad steilen Hang mit 600 Höhenmetern, der mit zahlreichen Felsen und Rinnen durchsetzt ist. Die Zuschauer können die Action von der Schnee-Arena am Lärchfilzkogel aus vor Ort verfolgen. Ab 4. März erwartet die Freeride-Fans an der Enzianhütte ein Event-Village mit Live-Musik, Ski-Demos und Produktpräsentationen.

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production