Share

Contests

Review: Burton US Open

Mit den Burton US Open ist nun auch der letzte TTR 6-Star Event der Saison 2010/11 Geschichte. In der Halfpipe sicherten sich Kelly Clark (USA) bei den Damen und Kazukiro Kokubo (JAP) bei den Männern die US Open Titel. Auf dem Slopestyle-Parcours freuten sich Enni Rukajärvi (FIN) und Eric Willet (USA) über den ersten Platz auf dem Podium

HALFPIPE

Kazu Kokubo gewinnt seinen zweiten Burton US Open Halfpipe Titel in Folge

Bei den Männern war es der Japaner Kazuhiro Kokubo, der das Halfpipe Finale der 29. Burton US Open mit einer atemberaubenden Show aus Frontside Alley-Oop, Frontside 900, Michaelchuck, Frontside Double Cork 1080 und Cab 1080 für sich entschied. Nicht nur, weil er alle Tricks sauber stehen konnte, sondern auch durch seinen flüssigen Style und die enorme Höhe war der wiederholte Sieg des Japaners gerechtfertigt, über den er sich riesig freute: “Ich bin einfach nur glücklich, das ist alles. Das Wetter war schlecht, aber alle haben ihr Bestes gegeben und das fahrerische Niveau war trotzdem unglaublich hoch.” Der Schweizer Iouri Podladtchikov fuhr im Halfpipe Finale auf den zweiten Platz und gelangt damit auch im Swatch TTR World Tour Ranking auf Rang 2. Mit dem Drittplatzierten Kohei Kudo stand ein weiterer Japaner auf dem Halfpipe Podium des letzten 6Star TTR Events der Saison.

Kazu’s Siegesrun:

http://www.youtube.com/watch?v=aThwD88isVo

Kelly Clark klettert zum Saisonende im TTR World Tour Ranking auf Rang 2.

Kelly Clark hatte konsequent jeden TTR Halfpipe Wettbewerb gewonnen, bei dem sie in dieser Saison an den Start gegangen war. Auch bei den 6Star Burton US Open schraubte sie erneut die Meßlatte für die Snowboarderinnen im Halfpipe Finale nach ganz oben und servierte dem staunenden Publikum ein Siegesrun aus Frontside 900, Backside 540, Frontside 1080 und Cab 720. Mit den wohlverdienten 1000 Swatch TTR Weltranglistenpunkten klettert Kelly zum Saisonende auf Rang 2 im TTR World Tour Ranking und war sichtlich über ihren Erfolg erfreut: “Es war ein super Tag. Ich hätte nicht gedacht, dass es nach einer Woche Regen und mit wenig Training so gut funktioniert. Aber ich konnte genau das zeigen, was ich mir vorgenommen hatte. Jetzt freue ich mich jetzt riesig über einen weiteren US Open Sieg und dass ich meine TTR Saison als Nummer 2 hinter Jamie Anderson in der Weltrangliste abschließen kann.” Als Zweite fuhr Hannah Teter (USA) im Halfpipe Finale der 6Star Burton US Open aufs Podium vor der Drittplatzierten Gretchen Bleiler (USA).

Kelly’s Siegesrun:

http://www.youtube.com/watch?v=dMFbIThG4Xc

SLOPESTYLE

Eric Willet (USA) gewinnt seinen ersten 6Star TTR Titel.

Bei den Snowboardern holte sich der Amerikaner Eric Willet seinen ersten großen TTR Titel und dominierte das Slopestyle Finale mit einem Frontside 270 Boardslide, Backside Tailslide 450 out,  Cab Underflip 900 am ersten Kicker, Tailslide 270 out, Frontside 900 am zweiten Kicker und Switch Backside Double Cork 1080 Mute Grab. Mit diesem Erfolg klettert er auf Rang 7 in der Weltrangliste. “Ich bin überwältigt,” grinste der glückliche Tagessieger, “es war nicht einfach, bei diesen Bedingungen einen guten Run zu absolvieren, aber wirklich alle haben heute ihr bestes gegeben und unglaubliche Leistungen erbracht. Für mich ist es das Größte, die TTR Saison mit einem 6Star Sieg zu beenden.” Der Kanadier Mark McMorris fuhr auf den zweiten Platz und steigt damit auf Rang 3 im Swatch TTR World Snowboard Tour Ranking auf. Auch Chas Guldemond (USA) hatte trotz erschwerter Bedingungen einen guten Tag auf dem Slopestyle Parcours und verdiente sich mit einem Double Backside Rodeo und Cab 1260 den dritten Platz auf dem Podium, womit er Rang 8 im TTR World Tour Ranking einnimmt.

Eric’s Siegesrun:

http://www.youtube.com/watch?v=Qrf8oYsG5dE

Enni Rukajärvi (FIN) gewinnt im Slopestyle und Jamie Anderson (USA) holt sich die Krone.

Sechs Snowboarderinnen hatten sich in den Vorrunden für das Slopestyle Finale am Freitag, 11. März, qualifiziert. Am besten kam die finnische Slopestyle Maschine Enni Rukajärvi mit den erschwerten Bedingungen zurecht. Mit einem starken Run aus Frontside 50-50, 50-50 to Stalefish out, Frontside 360 Indy Grab, 50-50, Backside 540 Indy Grab und Cab 540 Mute Grab holte sie sich wohlverdient den Sieg und gelangte mit diesem Ergebnis in die TTR Top 5. ”Ich freue mich riesig über diesen 6Star Sieg,” strahlte die glückliche Gewinnerin, ”denn damit bin ich in die TTR Top 5 aufgestiegen und werde in der nächsten Saison automatisch zu allen großen TTR Events eingeladen.” Zweite wurde die Amerikanerin Jamie Anderson, die mit diesem Resultat ihren zweiten Titel als Swatch TTR World Snowboard Tour Champion sicherstellte. Als Dritte bestieg die Norwegerin Silje Norendal das Podium. Zwar verpasste Kjersti Ostgaard Buaas bei den Burton US Open mit dem 4. Platz knapp das Podium, gelangte aber mit diesem Ergebnis auf Platz 2 der Weltrangliste.

Enni’s Siegesrun:

http://www.youtube.com/watch?v=ZpDx8uIr3Gw

Und hier findet ihr alle weiteren Informationen zu den Burton US Open und der TTR World Tour.

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production