Share

Sonstige

Gschnitz: Mal überlebt zehn Stunden unter Lawine

Es ist das Wunder von Gschnitz: Ein Oberösterreicher konnte nach zehn Stunden lebend aus einer Lawine geborgen werden. Für seinen deutschen Begleiter kam jede Hilfe zu spät.

Die beiden wurden während einer Skitour verschüttet. Als sie am Abend nicht wie geplant ins Tal zurückkehrten, alarmierte der Vater des Oberösterreichers die Polizei.

Gegen 20:30 Uhr entdeckte ein Polizeihubschrauber einen ca. 200 Meter breiten und 400 Meter langen Lawinenkegel. Ein Besatzungsmitglied stieg aus, um mit seinem LVS-Gerät nach verschütteten zu suchen, während der Hubschrauber zurückkehrte, um Verstärkung zu holen.

Zunächst barg der Polizist den 27-jährigen Deutschen, der das Unglück nicht überlebt hatte. Danach suchte er nach weiteren Signalen und konnte den 23-jährigen Oberösterreicher lokalisieren und lebend aus einer Verschüttungstiefe von etwa zwei Metern retten. Die Körpertemperatur des Mannes war bereits auf lebensbedrohliche 29°C gesunken.

Der Überlebende wurde mit dem Hubschrauber in eine Innsbrucker Klinik geflogen und konnte die Intensivstation bereits am Tag nach dem Unglück verlassen.

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production