Share

Full Movies

Must See: WDR-Doku über Red Bull

https://www.youtube.com/watch?v=R-wQTFF_l5M

Gestern Abend hat “Das Erste” eine vom WDR produzierte Dokumentation über Red Bull bzw. mehrere mit dem österreichischen Getränkehersteller in Verbindung gebrachte Todesfälle ausgestrahlt. Auch wenn die Sendung unserer Ansicht nach etwas einseitig recherchiert ist, empfehlen wir euch, den Beitrag anzusehen.

Die Dokumentation – obwohl wir sie für durchaus interessant und informativ halten – lässt leider eine wichtige Frage offen: Gehen die Athleten die Risiken ein, weil Red Bull sie dazu drängt?

Im Extremsport wird mit Extremen gespielt – das bringen Aktivitäten wie Base Jumping und auch Freestyle Snowboarding (das in der Doku wenig Beachtung findet) mit sich. Wir gehen davon aus, dass jeder Athlet, der gut genug ist, um es ins Team von Red Bull zu schaffen, auch ohne das Geld der Brausefirma von seinem Sport leben könnte.

Natürlich sind wir keine Kenner der Base Jump Szene, im Snowboarden jedoch sehen wir, dass Red Bull Projekte ermöglicht, die ohne die Unterstützung des österreichischen Unternehmens nicht umsetzbar wären. Medienevents wie die Super- bzw. Ultra Natural Contests, oder auch die Kinoproduktion “The Art of Flight”, bei denen sich aus freien Stücken auch Snowboarder beteiligt haben, die nicht bei Red Bull unter Vertrag stehen, würde es dann nicht geben. Gigi Rüf, Gewinner des diesjährigen Red Bull Ultra Natural, steht z.B. auf der Gehaltsliste von Burn Energy (Teil von Coca Cola), einem der größten Konkurrenten Red Bulls.

Motorradrennen, Base Jumpen, Freestyle-Snowboarding – all das sind gefährliche Sportarten, deren Grenzen nur von Profis ausgelotet werden sollten. Einen Profi zeichnet es aus, Risiken einzuschätzen und zu minimieren. Am Ende muss der Protagonist selbst und vor allem ohne Rücksicht auf Andere die Entscheidung fällen, ob er diese Risiken eingehen möchte oder nicht.

Wir wissen nicht, ob Red Bull bei diesen wichtigen Entscheidungen Druck auf seine Athleten ausübt und falls ja, wie hoch dieser ist, können uns allerdings nicht vorstellen, dass ein Base Jumper aus dem Team geworfen wird, weil er wegen widriger Windverhältnisse lieber an einem anderen Tag springen möchte.

Was meint ihr?

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production