Share

Contests

Jamie Anderson und Peetu Piiroinen sind TTR-Champions

Die neuen Swatch TTR World Tour Champions Peetu Piiroinen (FIN) und Jamie Anderson (USA) wurden am Samstag, 12. März bei den 29. Burton US Open gekrönt. Für ihre überragenden Leistungen der vergangenen zehn Monate erhielten beide Sportler nicht zum ersten Mal den Titel als Swatch TTR World Tour Champion verliehen. Neben der TTR Champion Trophäe nahmen beide jeweils 50.000 USD Preisgeld mit nach Hause. Während sich Jamie Anderson ihren zweiten TTR World Tour Titel abholen konnte, beendete Peetu Piiroinen seine Wettkampfsaison bereits zum dritten Mal in Folge als Swatch TTR World Snowboard Tour Champion. Mit den Burton US Open ist der letzte 6Star Event der Swatch TTR World Snowboard Tour 2010/11 über die Bühne gegangen.

Peetu Piiroinen gewinnt seinen dritten TTR World Tour Titel in Folge

Schon in der letzten Saison schrieb der finnische Überflieger mit seinem zweiten TTR World Tour Sieg Snowboard Geschichte. Auch diese Saison konnte ihm kein Mitstreiter den Rang ablaufen und so holte sich Peetu Piiroinen schließlich zum dritten Mal in Folge den Titel des Swatch TTR World Tour Champion.
Mit seinen 23 Jahren hat das finnische Multitalent bereits eine erfolgreiche Karriere mit über 25 Podiumsplatzierungen im professionellen Snowboardsport vorzuweisen. Aufgewachsen in der finnischen Kleinstadt Hyvinkää, nahm er 1997 schon im zarten Alter von neun Jahren an den ersten Snowboard Wettbewerben teil. Seinen ersten großen Erfolg landete der zielstrebige Finne im Jahr 2006, als er mit dem Slopestyle Sieg bei den Burton European Open seinen ersten großen Titel einfuhr. Seitdem hat er zahlreiche Halfpipe, Quarterpipe und Big Air Wettbewerbe weltweit gewonnen. Der finnische Snowboarder fühlt sich einfach in allen Disziplinen des Freestyle Snowboardens zu Hause. Es ist seine Vielseitigkeit, die Peetu Piiroinen bei der TTR World Tour so erfolgreich werden ließ. Burton Team Manager Adam Moran hat die Progression des Skandinaviers in den letzten Jahren mitverfolgt: “Ich denke, er ist so erstaunlich gut, weil er soviele Wettbewerbe gewonnen hat. Auch, wenn er jetzt zum dritten Mal TTR World Tour Champion geworden ist, so wird ihm das niemals zu Kopfe steigen. Peetu ist jedes Mal wieder dabei und bringt durchweg gute Leistungen. Er ist bescheiden und immer freundlich zu jedem. Er zeigt immer starke Leistungen, egal bei welchen Bedingungen oder ob in der Pipe, im Slopestyle oder im Big Air.”
In dieser Saison war Peetu bei allen möglichen Events auf drei verschiedenen Kontinenten anzutreffen. Er macht alles und er macht es gut. Seine diesjährige Wettkampfsaison begann in China mit dem 6Star Shaun White & Oakley Air & Style in Peking, wo er im Big Air Format auf dem 5. Platz landete. Von Asien reiste er weiter nach Europa und wurde 4. im Halfpipe Wettbewerb der 6Star O`Neill Evolution im schweizerischen Davos. Bei den 6Star Burton European Open gewann er den Halfpipe Wettbewerb und wurde Zweiter im Slopestyle. Auch beim 6Star Billabong Air & Style in Innsbruck bestieg er als Zweiter das Podium. Nur eine Woche später gewann der Finne schließlich den 6Star Nike 6.0 air & Style München und sicherte sich damit den Titel des Swatch TTR World Tour Champion 2010/11.
Wenn man ihn fragt, wie er es schafft, bei sämtlichen Wettbewerben weltweit konstant gute Leistungen zu erzielen, antwortet der zurückhaltende Finne: “Diese Saison wollte ich einfach an allen 6Star Events teilnehmen und mein Bestes bei der TTR Tour geben. Immer, wenn ich neue Tricks lerne oder etwas Neues ausprobiere, bin ich für den nächsten Wettbewerb motiviert. Denn ich will nicht immer die gleichen Tricks zeigen.” Zu seinem dritten TTR Titel hatte Peetu folgendes zu sagen: “Für mich ist die TTR Tour das Größte am Snowboarden. Es ist einfach die größte Tour und bisher hat es noch kein anderer hinbekommen, sich dreimal in Folge den Titel zu holen. Ich bin überglücklich, dass ich es noch einmal geschafft habe.”

Die Resultate von Peetu Piiroinen in der Saison 2010/2011:
1. Platz beim 6Star Nike 6.0 Air & Style München, Deutschland, Big Air
1. Platz bei den 6Star Burton European Open, Laax, Schweiz, Halfpipe
2. Platz beim 6Star Billabong Air & Style Innsbruck, Österreich, Big Air
2. Platz bei den 6Star Burton European Open, Slopestyle
4. Platz bei der 6Star O’Neill Evolution, Davos, Schweiz, Halfpipe
5. Platz beim 6Star Shaun White Air & Style Peking, China, Big Air
11. Platz bei den 6Star Burton US Open, Slopestyle
21. Platz bei der 6Star O’Neill Evolution, Slopestyle
Jamie Anderson holt sich ihren zweiten Swatch TTR World Tour Titel
Seitdem sie 2005 erstmals auf der Bildfläche der TTR World Snowboard Tour erschienen war, bereichert die Kalifornierin Jamie Anderson aus South Lake Tahoe den professionellen Wettkampfsport mit ihren vielseitigen Snowboardfähigkeiten. Mit ihrer kreativen und konzentrierten, aber stetig progressiven Fahrweise konnte sie sich einen Namen im Freestyle Snowboarden machen. Jamie hat bereits zahlreiche Erfolge auf ihrem Snowboardkonto verbucht. Unter anderem holte sie sich in der Saison 2007/2008 ihren ersten Titel als jüngster Swatch TTR World Tour Champion und gewann darüber hinaus in den vergangenen Jahren mehr als ein Dutzend 5Star und 6Star Events.
Auch in der Saison 2010/11 dominierte die sympathische Amerikanerin wieder die TTR Tour mit einer Reihe von Slopestyle Siegen rund um den Globus. Ihre Erfolgswelle begann schon mit dem 1. Platz bei den 5Star New Zealand Open und hörte auch mit dem Sieg im Slopestyle Wettbewerb bei der 6Star O`Neill Evolution nicht auf. ”Mit meinem ersten 6Star Sieg bei der Evolution in Davos dachte ich mir, es könnte nicht schaden, auch bei den anderen 6Star Events teilzunehmen. Ich habe mein Bestes gegeben und schließlich ein paar Wettbewerbe gewonnen, um genügend Punkte zu sammeln,” grinste die zufriedene Jamie. Mit zwei weiteren 6Star Slopestyle Siegen bei den Burton European Open und der Oakley Arctic Challenge sicherte sie sich die eindeutige Führung im Swatch TTR World Snowboard Tour Ranking. Nachdem sie mit dem zweiten Platz im Slopestyle Wettbewerb der 6Star Burton US Open schließlich ihre letzte Konkurrentin Kelly Clark (USA) abschütteln konnte, stand Jamies zweitem TTR Tour Champion Titel nichts mehr im Wege. Die Snowboaderin war überwältigt, als sie ihre TTR Trophäe entgegen nahm: “Ich wusste, dass ich eine ganz gute Chance haben würde, nochmal den Titel zu gewinnen. Aber als ich dann hörte, dass es wirklich so ist, war ich total überwältigt – ein zweites Mal und es fühlt sich unglaublich gut an.” Über ihre Pläne in der nächsten Saison verriet sie: “Nächste Saison werde ich von Fall zu Fall entscheiden. Ich werde sehen, wie die Wettkampfsaison aussieht und möchte lieber an weniger aber größeren Events teilnehmen. Eins nach dem anderen, aber es wird großartig werden!”
Die Resultate von Jamie Anderson in der Saison 2010/11:
1. Platz bei der 6Star O’Neill Evolution, Slopestyle
1. Platz bei den 6Star Burton New Zealand Open, Slopestyle
1. Platz bei der 6Star The Oakley Arctic Challenge, Slopestyle
1. Platz bei den 5Star Burton Canadian Open, Slopestyle
1. Platz bei den 6Star Burton European Open, Slopestyle
2. Platz bei den 6Star Burton US Open, Slopestyle
12. Platz bei den 6Star Burton European Open, Halfpipe
11. Platz bei der 6Star O’Neill Evolution, Halfpipe

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production